Ihre Marktübersicht über Standardsoftware, Business Software und Branchenlösungen

Software > B3 Verwaltung > B3.23 Inventur, Inventarisierung > Asset.Desk - Inventarisierung, Lizenzverwaltung, IT Asset Management
Kompatibel mit
   

Asset.Desk - Inventarisierung, Lizenzverwaltung, IT Asset Management

Inventarisierung, Lizenzverwaltung, IT Asset Management, Configuration Management, RFID   Version:  8.x

Anbieter Kontaktdaten:
Hersteller:
Ansprechpartner
Herr Bastian Brand
Tel.: +49 (0) 911 810 881 0
Allgemeine Angaben zur Software:
Dialogsprache(n):
Deutsch, Englisch
Dokumentation:
Online-Hilfe, Demo-Version
Schulung:
nicht erforderlich
Hotline:
gegen Entgelt
Installationssupport:
gegen Entgelt
Wartung:
gegen Entgelt
Customizing:
gegen Entgelt möglich
Erstinstallation:
2004
Anzahl der Installationen:
> 400
Sitz des Herstellers:
Deutschland
Netzwerkfähig:
ja
Mandantenfähig:
ja
Preis:
Kostenlose Downloads und Kontakt:
Direktlink
Direktlink
Direktlink
PDF-Download
anfordern
E-Mail
Kontaktaufnahme
Programmbeschreibung:
1. Produktbild Asset.Desk - Asset.Desk Manager
Diashow von Asset.Desk - Inventarisierung, Lizenzverwaltung, IT Asset Management

Asset.Desk ist ein Allround-Werkzeug für das unternehmensweite Management von Hard- und Softwarewerten. Es unterstützt die Verwaltung von IT-Ressourcen über den gesamten Lebenszyklus und bietet modernsten Standard für das Management technischer, organisatorischer und kaufmännischer Informationen in einem System. Da Asset.Desk modular aufgebaut ist, lässt es sich individuell und speziell auf den jeweiligen Bedarf des Unternehmens anpassen. So können Sie mit dem Inventarisierungsmodul starten und das System sukzessive bis zur ganzheitlichen IT-Management-Lösung ausbauen.

 

Was bietet Asset.Desk?

  • Automatische Hard- und Softwareinventarisierung von Windows-, SNMP, Linux und MAC Geräten auf Basis verschiedener intelligenter Verfahren
  • Anlage und Pflege von Geräten unterschiedlichster Typen (PC, Server, Drucker, Monitore, Router, Switches, Handys etc.); Definition eigener Gerätetypen; Definition von benutzerdefinierten Feldern; Inventarnummerngeber mit definierbarem Aufbau
  • Verschiedene Gruppierungen und Ansichten der IT-Assets in Baumstrukturen nach Lokalisation, Gerätetyp, Verwendung, Abteilung und Buchungskreisen
  • Protokollierung aller Änderungen an Hard- und Software sowie Protokollierung der Geräteumzüge
  • Umfangreiches, individuell anpassbares Reporting (Standardberichte und eigener Reportgenerator)
  • Rollenbasierte Benutzerverwaltung - Neu! Mit Single Sign-on Anmeldung
  • Zuordnung und Verwaltung der Kosten pro Gerät (Anschaffung, Leasing, AfA, Lizenzen, Reparaturen etc.), umfassende Kostenanalyse z.B. nach Kostenstelle mit Darstellung in Listen sowie Balken- und Kuchendiagrammen
  • Software Lizenzmanagement für unterschiedliche Lizenzmodelle; gerätegenaue Zuordnung und Kontrolle des Einsatzes sämtlicher Softwarelizenzen
  • Management und Zuordnung von Kauf-, Leasing-, Wartungs-, Support- und Lizenzverträgen sowie weiterer Vertragsarten (z.B. Handy)
  • Unterstützung der physischen Inventur und Ersterfassung von Geräten über PDA sowie Smartphones oder Tablets; Inventaretikettendruck für die verwalteten Objekte (Barcode und RFID); Abgleich mit elektronischem Bestand
  • Abbildung des Gerätelebenszyklus von Angebotsanfrage und Gerätebestellung über den Wareneingang und Einsatz bis hin zur Entsorgung
  • Verwaltung von Komponenten (z.B. Festplatten) mit Artikelstamm; Erstellung von Stücklisten, Zuordnung zu den Geräten
  • Interne Weiterverrechnung von Kosten aufgrund von Preislisten
  • Vollständig basierend auf Microsoft .NET Technologie; modernste grafische Benutzeroberfläche
  • Asset.Desk nutzt ein relationales Datenbanksystem. Unterstützt werden MS SQL-Server und ORACLE. Ausgeliefert wird es mit MS SQL-Server 2005 Express bzw. mit den zugehörigen Bibliotheken für Linux.
  • Automatische Generierung visueller IT-Diagramme wie z.B. Topologieplänen mit dem neuen Feature „Visual Network“ mit Exportfunktion nach z.B. Microsoft Visio
  • „Foto View“ für den Überblick über Gebäude, Räume, Mitarbeiter und Geräte im Bild – Ein virtueller Unternehmensrundgang auf Knopfdruck!
  • Management von Prüfplaketten: Speichern Sie Daten wie Prüftermine, Prüfverfahren (z.B. BGV A3), Prüffrist etc. zu Ihren Assets!
  • Inventarisierung, Zuordnung, Einsatz und Nutzung von mobilen Geräten wie Smartphones und Tablets im Unternehmen mit der „Mobile Device View“

Welche Vorteile bringt die Nutzung von Asset.Desk?

  • CMDB für den Mittelstand; Verknüpfung von IT-Ressourcen und deren Komponenten mit organisatorischen und kaufmännischen Informationen über den kompletten Lebenszyklus
  • Detaillierter Überblick über sämtliche Eigenschaften der IT-Ressourcen (Attribute, Werte, Alter etc.); Transparenz und Genauigkeit in den IT-Prozessen (Beschaffung, Helpdesk, Wartung, Migration etc.)
  • Effiziente Gestaltung von IT-Prozessen auf Basis akkurater Daten; Reporting und Controlling von der Bestellung bis zur Entsorgung
  • Abbildung der IT-Ressourcen zusammen mit der gesamten Organisationsstruktur; Basis für IT-Planung und die elektronische und physische Inventur
  • Verwaltung von Verträgen und Lieferanten mit Zuordnung zu den IT-Ressourcen
  • Pflege und Berechnung von kalkulatorischer Abschreibung oder Leasing; Auswertung der Kosten und Buchwerte
  • Integriertes Lizenzmanagement unterstützt durch automatisierten Software-Scan; Rechtssicherheit durch Vermeidung von Lizenzverstößen
  • Überblick über die IT-Kosten zu jeder Zeit; Auswertung und Verrechnung nach Kostenstellen, Abteilung etc.
  • Kompaktes Softwareprodukt; schnelle Installation und einfache Einführung

Mit Asset.Desk schaffen Sie ein ganzheitliches IT Asset Management Ihrer IT-Vermögenswerte. 

Asset.Desk kaufmännische Zusatzmodule

1) Asset.Desk Chattels:
Verwaltung von IT-Inventar und Mobiliar in einer gemeinsamen Datenbank. Ideal für kleine und mittlere Organisationen und Verwaltungen (gerade bei doppischer Buchführung).

2) Asset.Desk Mobile+
Asset Management überall und jederzeit mit dem Smartphone oder Tablet. Objektdaten lassen sich vor Ort abfragen, erfassen und mit Fotos und Notizen ergänzen. Daneben können Sie Umstellungen von Assets im Betrieb „on the fly“ dokumentieren. Inventuren, Wareneingänge u.v.m. sind ebenfalls bequem mit Ihrem Mobile durchführbar.

3) Asset.Desk Mobile:
Physische Inventuren einfach und schnell mit PDA und Barcodeleser durchführen. Die erfassten Daten werden mit denen der Asset-Datenbank verglichen, Differenzlisten erstellt, Veränderungen und Inventurstände protokolliert.

4) Online Softwarekatalog:
Online-Abruf der wesentlichen, lizenzpflichtigen Katalogprodukte inklusive Erkennungsregeln. Der manuelle Aufbau und die Pflege eines eigenen Softwarekatalogs entfällt.

5) Asset.Desk Komponentenverwaltung:
Erstellung, Verwaltung und Zuordnung von Komponenten zu Geräten, z.B. Festplatten, CPU etc. Verwaltung von Stücklisten. Lagerführung von Komponenten. Sämtliche Bewegungen von Komponenten werden lückenlos aufgezeichnet.

6) Asset.Desk IT Einkauf:
Umfassendes Angebots-, Bestell- und Reklamationswesen; Abbildung des kompletten IT-Einkaufs inklusive Liefereingang.

7) Asset.Desk IT Verkauf:
Angebots- und Auftragserstellung für Produkte und Dienstleistungen, Erstellung von Lieferscheinen, Rechnungen und Gutschriften. Abbildung des kompletten Verkaufsprozesses inklusive Artikelebene und Lagerführung.

8) Asset.Desk Interne Verrechnung:
Verursachergerechte interne Verrechnung von Kosten auf Basis von Kostenstellen unter Berücksichtigung etwaiger interner Aufschläge oder Festpreisen (z.B. Weiterbelastung von Leasingkosten oder Verteilung von Druckkosten).

9) Asset.Desk Application Metering:
Aufzeichnung aller Prozessstarts von Clients im Netzwerk. Ungenützte Software und Nutzungsschwerpunkte sowie -lücken werden schnell aufgedeckt. Diese Informationen sind für ein funktionierendes Lizenzmanagement essentiell! Denn ungenutzte Software kann sofort anderen Geräten oder Mitarbeitern zugeordnet werden und so können unnötige Nachlizenzierungen oder Updates verhindert und Kosten gespart werden! 

10) Asset.Desk und HEINZELMANN:
Vernetzung der IT-Infrastruktur mit HEINZELMANN, der Helpdesk-Lösung von FCS. In Asset.Desk verwaltete Objekte können als Referenz für Tickets in HEINZELMANN verwendet werden. Der angefallene Supportaufwand für ein Gerät lässt sich verursachungsgerecht je Kostenstelle oder Abteilung abbilden und nach Asset.Desk zurück übertragen.

Asset.Desk technische Zusatzmodule

1) Asset.Desk Windows und Linux Agent:
Client-Dienst, der direkt auf den Rechnern liegt und dort hinter Firewalls und anderen Sicherheitsmechanismen Daten ausliest, auch wenn Rechner temporär nicht am Netzwerk angeschlossen sind. Hierdurch liegen jederzeit aktuelle Scandaten und genaue Informationen darüber vor, wann welcher Rechner das letzte Mal im Netz verfügbar war.

2) Asset.Desk Windows Agent PLUS
Ein Mehr an technischen Daten liefert der Windows Agent PLUS durch direkten Zugriff auf die Bauteile des Rechners: Zusätzliche Daten von CPU, Mainboard,  BIOS, Betriebssystem, RAM sind z.B. Package, Max TDP (Verlustleistung in Watt), Technologie (nm), Core VID (Spannung in Volt), Instruction Set, Core Speed, Core Temperature, Bus Speed, Cache Größen bei CPU, ROM Size des BIOS, Spezifikation und Typ der RAM Module etc.

3) Asset.Desk MAC Scanner
Automatisches Auslesen detaillierter Hardware-, Software- und Netzwerkdaten von Apple MAC basierten Endgeräten.

4)  Asset.Desk Active Directory Loader:
Stammdaten zu Benutzern, Abteilungen, Räumen und Standorten werden direkt aus dem Windows Active Directory nach Asset.Desk übernommen und können regelmäßig abgeglichen werden (Active Directory > Asset.Desk).

Zielgruppen:
  • Verwaltung
  • EDV
  • IT
  • IT Management
  • Controlling
  • Lizenzmanager
  • IT Leiter
  • Administratoren
Weitere Programme des Herstellers:
1. Produktbild Asset.Desk - Asset.Desk Manager

Hard- und Softwareinventur

Asset.Desk scannt automatisch (zeitgesteuert, auf Knopfdruck oder beim
Rechnerneustart) detaillierte Hard-und Softwaredaten von Windows,
Linux (Zusatzbaustein) und Macintosh Geräten (Zusatzbaustein). IPbasierte
Geräte lassen sich über SNMP scannen.

Virtuelle Systeme werden ebenfalls erkannt und durch ein eigenes Icon kenntlich gemacht.
Dabei spielt es keine Rolle, ob Asset.Desk dezentrale Strukturen vorfindet
oder ob mobile Nutzer mit in den Scan einbezogen werden müssen.

Direkt nach dem Scan können die einzelnen Scanergebnisse, zugeordnet
zum jeweiligen Gerät, eingesehen werden. Details, die für Sie besonders
wichtig sind, lassen sich mit Drag & Drop auf die Übersichtsseite des
Geräts bringen, unwichtige Informationen ebenso einfach von dort entfernen.

So sehen Sie auf den ersten Blick immer genau jene Geräteinformationen,
die Sie interessieren!

2. Produktbild Asset.Desk - Einstellungen Scan-Umfang

Ausgelesene Hardwareinformationen:

Hersteller, Typ, Modell, Festplatten, CD/DVD, USB Geräte, Floppy,
Peripherie, Drucker, Bildschirme, Treiberdaten, Host- / Domainname,
IP Adresse, DNS, Board, CPU, RAM-Slots / RAM, IDE/SCSI,
Partitionen, Seriennummern, Architekturtyp (32/64 Bit), Cache Größen,
uvm.

Ausgelesene Softwareinformationen:

Installierte Software, Softwareversion, Hersteller, Anzahl installierter
Kopien, Dateien / Pakete, Microsoft Office, Produktschlüssel, Produktnummer,
Betriebssystem, Servicepacks, Hotfixes, Bios, uvm.

3. Produktbild Asset.Desk - Gerätebuch

Asset.Desk ermöglicht Ihnen die kaufmännische Betrachtung
Ihrer IT-Werte, ob gekauft, gemietet, geleast oder bereits abgeschrieben
und entsorgt.

Die Funktion “Gerätebuch” erlaubt es zudem, alle einem
Gerät zuordenbaren Kosten zu erfassen. Verursachungsgerecht können
mit Asset.Desk Reparatur-, Service- und andere Kosten geführt und z.B.
kostenstellenbezogen ausgewertet werden.

4. Produktbild Asset.Desk - Einstellungen Kommerzielle Daten

Mit dem integrierten Vertragswesen können Sie sämtliche IT-Verträge
wie Kauf-, Leasing-, Wartungs- und Lizenzverträge in einem System
umfassend verwalten.

5. Produktbild Asset.Desk - Kostenanalyse

Grafische und tabellarische Auswertungen zu Verträgen, Lieferantenbeziehungen
und eine flexible Kostenanalyse geben daneben nicht nur Aufschluss
über die Kostenverteilung im Unternehmen, sondern lassen auch
Durchgriffe auf die einzelnen “Verursacher” zu.

6. Produktbild Asset.Desk - Lizenzübersicht

Software-Lizenzmanagement

Verwalten Sie Ihre Software entsprechend Ihrer individuellen Lizenzlandschaft.
Alle gängigen Lizenzmodelle lassen sich problemlos mit Asset.
Desk abbilden (z.B.: Einzel-, Volumen- oder Unternehmenslizenz, CAL
uvm.)

7. Produktbild Asset.Desk - Lizenz erfassen

Welche Software installiert ist, wird automatisch ermittelt. Zudem können
Sie Softwareanwendungen, die nicht über den automatischen
„Scan“ erfasst wurden, manuell hinzufügen.

8. Produktbild Asset.Desk - Lizenzzuordnung

Das System ermöglicht, erworbene Lizenzen einzelnen Geräten,
Usern oder sogar Prozessoren exakt zuzuordnen und überwacht, wo noch
keine Lizenz zugeordnet ist und gleichzeitig ob noch ausreichend freie
Lizenzen verfügbar sind.

9. Produktbild Asset.Desk - Mitarbeiter bearbeiten

Mitarbeiter lassen sich manuell anlegen oder über eine Active Directory
Schnittstelle nach Asset.Desk importieren.

10. Produktbild Asset.Desk - Reportgenerator

Umfangreiches, individuell anpassbares Reporting (Standardberichte und eigener Reportgenerator)

11. Produktbild Produktbild Asset.Desk Visual Network Topologieplan

Die Topologiepläne zeigen auf einen Blick, über welche Netzwerkkomponenten (z.B. Switches) die Rechner angeschlossen sind und wie die Netzwerkkomponenten und Server zueinander in Beziehung stehen. Ein Assistent unterstützt Sie dabei, die Diagramme zu parametrieren. Die Verbindungen der Geräte untereinander definieren Sie bequem direkt im Diagramm. Per Drag & Drop lassen sich weitere Geräte einfach aus dem Gerätebaum in die Zeichnung ziehen. Sie können direkt am Objekt in der Zeichnung wichtige Daten ergänzen, wie Portnummern, Dosennummer oder Bandbreite.

12. Produktbild Asset.Desk Visual Network (Netzwerkplan)

Auf Knopfdruck zeichnet Asset.Desk automatisch Netzwerkdiagramme, die die Relationen der zuvor
gescannten Geräte zu den Netzwerkbereichen Ihres Unternehmens darstellen. Die IT-Administration
erhält so den wertvollen Überblick über die verwalteten Netze, egal ob auf Basis von Domänen,
IP-Bereichen oder Objektgruppen. Auch die Verbindungen virtueller Systeme zu physikalischen Hosts
lassen sich in Diagrammen nun noch anschaulicher darstellen.

13. Produktbild Asset.Desk Foto View

Mit der „Foto View“ schaffen Sie den totalen, virtuellen Überblick über alle Assets.
Fotos von Gebäuden, Räumen, Möbeln, Geräten und Mitarbeitern lassen sich den Objekten in
Asset.Desk zuordnen – direkt bei Aufnahme des Fotos auf dem Smartphone oder Tablet oder in
Asset.Desk per Drag & Drop.

Erleben Sie anschließend einen virtuellen Rundgang durch das gesamte Unternehmen!
Auf einen Blick sehen Sie z.B. den Aufbau eines Server-Racks klar vor sich, ohne den Arbeitsplatz
verlassen zu müssen. Gesichtslose Objekte gehören jetzt der Vergangenheit an!

14. Produktbild Asset.Desk - Mobile Device View

Der Asset.Desk Manager bietet mit der neuen „Mobile Device View (MDV)“ einen vollumfänglichen Überblick über die im Unternehmen eingesetzten mobilen Geräte.

Die registrierten Mobiltelefone – firmeneigene oder auch private - melden sich automatisch mit ihren Hard- und Softwaredaten am Asset.Desk Server. Durch gezielte Auswertungen und Sichten sowie detaillierte Gerätedaten bleiben Sie jederzeit bestens über Zustand und Verwendung der mobilen Geräte in Ihrem Unternehmen informiert.

15. Produktbild Die Asset.Desk App Mobile+

Die neue App macht Asset-Informationen jederzeit und überall zugänglich.
Sie erhalten detaillierte Inventardaten zu den Assets direkt auf dem Smartphone oder Tablet.
Außerdem lassen sich mit der App Fotos von Assets, Räumen und Gebäuden aufnehmen und
an die Asset.Desk „Foto View“ übertragen.

Umzüge von Assets können mit der App „on the fly“ dokumentiert werden.
Ersterfassung und Bestandskontrolle sind zwei weitere wichtige Funktionen von Asset.Desk Mobile+.

Ab der Mobile+ Version 2.0 wird nun auch RFID unterstützt! Die Speicher der RFID-Etiketten und NFC-Sticker können neben der Inventarnummer viele weitere Daten, wie z.B. Model, Seriennummer, Kaufdatum, Garantieablauf oder Lieferant aufnehmen. Die Funk-Etiketten melden sich automatisch beim RFID-Leser, sobald man in ihre Nähe kommt. Das führt zu Zeitersparnis bei der Inventur und bietet einen enormen Mehrwert im täglichen IT-Betrieb.

Systemvoraussetzungen:
Online - basierend:
ASP / SaaS (webbasierte Lösung)
Windows - basierend:
Win 10
Win 8
Win 7
Win Vista
Win XP
Win 9x/ME
Win Server
Unix - basierend:
Unix
Linux
SCO
AIX
HP-UX
Reliant
Sinix
Irix
Solaris
Tru64
OpenBSD
Mobile - basierend:
iOS
Android
Symbian
Blackberry
Win Phone / Mobile
Andere Betriebssysteme - basierend:
MAC OS
DOS
OS/2
Netware
Speicherbedarf
512 MB RAM, 200 MB Festplatte
Speicherbedarf
DVD
CD-ROM
Download
Flash-Speicher
Zusätzliche Soft- und Hardwareanforderungen
MS Internet Explorer 5 oder höher, Zielclients: mind. MS Windows NT, WMI
Referenzen:
  • DAT
  • Autohaus Wolfsburg
  • Flughafen Nürnberg
  • GDF Suez
  • IVECO
  • Kreissparkasse Melle
  • Landesklinikum Waldviertel Horn
  • Landkreis Celle
  • Melitta
  • Stadt Ahlen
  • Stadt Ludwigshafen am Rhein
  • SWICA Krankenversicherung
  • TNT Post
  • Wasser- und Schifffahrtsdirektion West Münster
  • Zentraler IT Dienstleister Brandenburg
  • uvm.
Counter