Ihre Marktübersicht über Standardsoftware, Business Software und Branchenlösungen

Software > C5 Öffentliche Organisationen > C5.99 Öffentliche Organisationen > KFP - Fahrdienste, Mahlzeitendienst, Hausnotruf, CRM, u.v.m.
mit kostenfreiem Info-Download! KFP - Anwendungsplattform für Hilfsorganisationen und soziale Einrichtungen (Nachf. DAP)

KFP - Fahrdienste, Mahlzeitendienst, Hausnotruf, CRM, u.v.m.

KFP - Anwendungsplattform für Hilfsorganisationen und soziale Einrichtungen (Nachf. DAP)

Beschreibung
 
Videos
 
Technische Details / Preise
 
Referenzen
   
Programmname:  KFP - Fahrdienste, Mahlzeitendienst, Hausnotruf, CRM, u.v.m.   Version:  2.3.5
KFP - Anwendungsplattform für Hilfsorganisationen und soziale Einrichtungen (Nachf. DAP)
Kostenlose Downloads und Kontakt:
anfordern
PDF-Download
anfordern
E-Mail
Kontaktaufnahme

Hersteller: KOCH Software Consulting GmbH
Ansprechpartner: Herr Rainer Koch Tel.: +49 (0) 7825 4621-297   E-Mail-Kontaktaufnahme
Programmbeschreibung:
1. Produktvideo KFP - Fahrdienste, Mahlzeitendienst
Video Produktpräsentation von KFP - Fahrdienste, Mahlzeitendienst, Hausnotruf, CRM, u.v.m.

KFP ist eine von der KOCH Software Consulting GmbH völlig neu entwickelte Produktlinie für Hilfsorganisationen, welche auf den aus über 13 Jahren gewonnenen Erfahrungen des bekannten DAP (Diensteanwendungsprogramm) basiert. Durch Nutzung neuartiger Techniken und Bedienschnittstellen ist das KFP:NPO schneller, leistungsfähiger und dennoch wesentlich einfacher zu bedienen. Im Wesentlichen beruht das KFP-Konzept auf der Verwendung von stark standardisierten Techniken und Modulen als Basis von Anwendungen. So wie z.B. im industriellen Maschinenbau Geräte aus normierten, qualitätsgeprüften Teilen aufgebaut werden, entstehen auch KFP Anwendungen.

KFP:NPO unterstützt Sie in nahezu allen Geschäftsprozessen Ihrer Organisation - und das völlig integriert. Wählen Sie aus der umfangreichen Produktlinie die Module, welche Sie für Ihre tägliche Arbeit benötigen. Hierfür bieten wir Ihnen Kauf- und Mietmodelle, personalisierte und konkurrierende Benutzerlizenzen, sowie auch Funktionen, welche nach der Häufigkeit ihrer Benutzung abgerechnet werden. So können Sie sicher sein, nur das zu bezahlen, was Sie auch nutzen.

Das KFP:NPO unterstützt in erster Linie Hilfsorganisationen in den operativen Diensten wie z.B. Arztfahrten, Krankenfahrten, Linienfahrdienst (Tourenfahrdienst), Rückholdienst, Essen auf Räder (Mahlzeitendienst), Hausnotruf, Vertragsabrechnung, usw.
Aber auch kleine und mittlere Unternehmen können Ihre Kunden optimal betreuen, Ihren Auftragsbestand darüber abwickeln und vor allem Ihre Liefer- und Servicetouren planen, optimieren und abrechnen. Über KFP können Sie die Disposition von Ressourcen (Personal und Fahrzeuge/Geräte) und Aufträgen, sowie die Abrechnung von Aufträgen und Vertragsdaten jeglicher Art (auch DTA nach §302 Abs. V) abwickeln. Über Schnittstellen (z.B. SAP-FI/CO) werden die Abrechnungsdaten an externe Systeme exportiert.

Der bisherige Funktionsumfang von DAP wird durch das KFP:NPO stark erweitert. So finden sich in KFP:NPO zusätzlich Funktionsmodule wie:

  • KFP:MzD - Abwicklung des Mahlzeitendienst mit Berücksichtigung von Kalt- und Warmessen, Erstellung und Optimierung von Liefertouren
  • KFP:FD - Fahrdienste aller Art (Arztfahrten, Krankentransport, Linienfahrdienst (Tourenfahrdienst), Rückholdienst) inklusive Planung kostenoptimaler Touren/Routen
  • KFP:HNR - Verwaltung und Abrechnung Ihrer Hausnotrufkunden. Auch die Unterstützung der Service-Intervalle durch optimierte Touren ist möglich
  • KFP:SOD - Verwaltung und Abrechnung Ihrer Kunden in den sonstigen sozialen Hilfsdiensten (z.B. Hauswirtschaftliche Hilfe und Gartenarbeit, Einkaufsdienste und Botengänge, Begleitung zu Ärzten und Behörden, u.v.m.)
  • KFP:MTG - Verwaltung und Abrechnung Ihrer Mitglieder, Mitgliedsbeiträge und Spenden.
  • KFP:DISPO - Einsätze schnell und optimal disponieren

Der bisherige Funktionsumfang von DAP wurde durch das KFP:NPO stark erweitert. So finden sich in KFP:NPO zusätzlich Funktionsmodule wie:

  • KFP:Archiv- Scannen und Archivieren beliebiger Dokumente für einen 100%tigen Überblick über alle Informationen Ihre Kunden.
  • KFP:BI - Detaillierte Datenanalyse im Drilldown-Verfahren
  • KFP:CRM - Nutzbringendes Kundenbeziehungsmanagement zur Gewinnung neuer Kunden und die Pflege und Optimierung der Beziehung ihrer bestehenden Kunden.
  • KFP:CTI - Computer-Telefonie-Integration (TAPI-Schnittstelle) zur Unterstützung Ihrer ein- und ausgehenden Telefonate (Inbound/Outbound)
  • KFP:Dokument – Verwaltung von Muster- und Seriendokumenten wie Preislisten, Anschreiben, Kostenanfragen, usw.
  • KFP:Mobile - Mobile Steuerung Ihres Außendienst (Fahr- und Mahlzeitendienst, Kundenbefragung, usw.) mit Onlineabgleich.
  • KFP:Office - Die Anbindung an die Microsoft-Office-Welt für den Austausch von Adressen, Terminen und eMails.
  • KFP:TourOpt - Eine schnelle und sichere Bearbeitung von Ausschreibungen für Schüler- und Behindertenfahrdienste mit detaillierter Kalkulation und Tourenoptimierung (Routenoptimierung).
  • KFP:TOptaaS - Eine Online-Tourenoptimierung zur Senkung der Kosten von Fuhrpark und Fahrten und Reduktion des Planungsaufwands. Gewinnen Sie Flexibilität und Zeit für bessere Qualität, mehr Aufträge, mehr Ertrag.
  • u.v.m.

Gerade die Optimierungsmethoden des KFP:NPO bietet vielfältige Möglichkeiten, Ihren Auftragsbestand mit minimalen Ressourcen (Fahrzeuge/Mitarbeiter) kostenoptimal auszuführen. Hierfür setzen wir marktführende Produkte der PTV AG und Map&Guide ein.

Zielgruppen:

Hilfsorganisationen und Verbände wie z.B.

  • Caritas
  • Deutsches Rotes Kreuz (DRK)
  • Malteser Hilfsdienst (MHD)
  • Arbeiter Samariter Bund (ASB)
  • Johanniter-Unfall-Hilfe (JUH)
  • Paritätischer Wohlfahrtsverband
  • u.v.m.
Kunden fragten:
Eignet sich Ihre Software zur Auftragsverwaltung in einem Cateringunternehmen (KiTa- und Schulverpflegung)?
Das KFP ist für diesen geplanten Einsatz gut aufgestellt. Weiterhin bietet unser Unternehmen eine Routen- und Tourenoptimierung an, über welche die Lieferung der Essen kostengünstigst schnell und einfach ermittelt werden kann.
Enthält Ihre Software eine Kundenverwaltung?
Unsere Softwarelösung enthält eine sehr umfangreiche Kundenverwaltung mit CRM-Komponenten.
Werden verschiedene Abrechnungsformen (Monatspauschalen, Einzelnachweise, unterschiedliche Leistungen und Preise) und Zahlungsformen (Dauerauftrag, Lastschrift, Überweisung) unterstützt?
Gerade in der Preisfindung und Abrechnungssystematik unterstützt KFP fast alle denkbaren Modelle.
Ist ein Rechnungsausgangsbuch für Steuerberater enthalten?
Ja, ist enthalten und unterstützt Erlöskonten und Kostenstellen sowie Schnittstellen zu verschiedenen Finanzbuchhaltungssystemen.
Können Tages- und Wochenbestellungen erfasst werden?
Wird beides programmtechnisch unterstützt.
Welche Im- und Export-Schnittstellen gibt es?
Fast beliebige Importe durch Importer-Modul möglich. Beliebige am Bildschirm gelistete und gefilterte Daten können nach Excel exportiert werden.
Wie ist die Sicherung der Daten organisiert bzw. inwieweit wird die Datensicherung unterstützt?
KFP setzt auf einer professionellen Microsoft SQL-Datenbank auf - die Sicherung dieser wird durch KFP oder durch externe Funktionalitäten unterstützt. Die Sicherung erfolgt auf Handelsübliche Sicherungsmedien.
Wie wird die Software aktualisiert?
Die Software wird zyklisch oder bei Bedarf über E-Mail aktualisiert (Programm- und Datenstruktur). Gerne unterstützt Sie ein KSC-Mitarbeiter kostenfrei beim Aktualisieren über Fernwartung.
Welche Kosten entstehen für ein bis zwei Arbeitsplätze?
Der Preis ist abhängig von den gewünschten Funktionalitäten und Modulen und kann aus einer Excel-Preisliste ermittelt werden.
Weitere Programme des Herstellers:

Wie ist die Firmenphilosophie der KOCH Software Consulting GmbH?

Wir machen Mitarbeiter in Organisationen produktiver, in dem wir Ihnen Software zur Verfügung stellen, die einfach zu bedienen ist und Ihnen hilft, Aufgaben zu automatisieren und mit mehr Spaß an der Arbeit zu erledigen.

Was sind die Geschäftsfelder und Kernkompetenzen des Unternehmens?

Seit 21 Jahren sind wir im Umfeld von Hilfsorganisationen und sozialen Dienstleistern unterwegs und entwickeln in partnerschaftlicher Zusammenarbeit Softwarelösungen zur Verwaltung und Abrechnung – die hierbei erworbenen fachlichen Kompetenzen kommen unseren Kunden zugute.

Worin unterscheiden sich Ihre Kernkompetenzen gegenüber den Wettbewerbern?

Bereits 1995 waren wir der einzige Anbieter einer integrierten Softwarelösung für mehrere Dienstbereiche einer Hilfsorganisation.
Im Vergleich zu den dienstbereichsspezifischen Produkten der Wettbewerber ergeben sich hieraus immense Vorteile für unsere Kunden, Stammdaten wie Adressen und Abrechnungsdaten können zentral gepflegt werden, die Ressourcen können dienstbereichsübergreifend verplant und somit kostensparend eingesetzt werden. Da die technische Infrastruktur und die Konzepte in allen Dienstbereichen einheitlich sind ist der Aufwand für die Einarbeitung der Anwender und die Administration sehr viel geringer. Dieses Konzept haben wir bis heute aufrechterhalten und ausgebaut. So ist die Produktpalette unserer neuen Lösung KFP:NPO sehr viel breiter aufgestellt und unterstützt unsere Kunden über die üblichen Leistungsmerkmale hinaus auch im Bereich der Archivierung, des Kundenbeziehungsmanagements, im Marketing bis hin zur Routen- und Tourenoptimierung.

Wie sieht die Zusammenarbeit mit anderen Firmen oder Verbänden aus, von denen Ihre Kunden profitieren können?

Die Kooperation und Zusammenarbeit mit anderen Firmen ist uns extrem wichtig, werden doch hierdurch Mehrwerte für unsere Kunden generiert. So z.B. die Integration der GEO-Funktionalitäten der PTV AG, welche automatisch die Adressqualität verbessern, Fahrtstrecken berechnen und Touren optimieren. Oder aber die vollständige Verzahnung von Archiv-Systemen in unsere Softwarelösung, welche doppelte Datenhaltung vermeidet und 100%tige Datensicht auf Kunden und deren Vorgänge schafft.

Wie beurteilen Sie die (softwaretechnische) Entwicklung für Pflegedienste und Hilfsorganisationen?

Durch die demografische Entwicklung und den Kostendruck im Sozialbereich ist der Druck zur Optimierung aller organisatorischen Abläufe gestiegen. Dies lässt sich nur durch den Einsatz einer durchgängigen IT-Infrastruktur erreichen.
Dementsprechend wird die IT auch als wichtig wahrgenommen und zunehmend professionell gehandhabt (Administratoren, SQL-Server, Archivsysteme, elektronische Abrechnung). Komplexe Werkzeuge wie Software zur Dienstplanung oder Tourenplanung werden zunehmend eingesetzt.
Durch die Verfügbarkeit von Mobilgeräten ist es möglich die Mitarbeiter flexibler einzusetzen und die Datenerfassung teilweise vor Ort beim Kunden durchzuführen.
Umfang und die Qualität der Softwarelösungen haben in den letzten 10 Jahren stark zugenommen und bietet bereits heute schon erhebliche Unterstützung der üblichen organisatorischen Abläufe. Weiteres Potential steckt in der Automatisierung von tagtäglichen Prozessen wie auch im kostenoptimalen Einsatz der zur Verfügung stehenden Ressourcen – nur so können auch in Zukunft trotz weiterer Kürzung der Leistungsvergütung adäquate Dienstleistung kostendeckend erbracht werden.

Welche Technologien, Gesetze oder andere Regelungen kommen auf die Branche zu?

Durch die bekannten Rahmenbedingungen der demographischen Entwicklung, der Knappheit an finanziellen und personellen Ressourcen und des gleichzeitigen Anspruchs der Kunden auf eine individuelle und bezahlbare Versorgung wird sich die Branche stark weiter professionalisieren um diesen Ansprüchen gerecht zu werden.

Auch wenn Pilotprojekte wie die elektronische Gesundheitskarte nur langsam vorankommen, ist der verstärkte Einsatz von technischen Lösungen (E-Health) der einzig vorstellbare Weg zur Sicherung der Leistungsqualität und Senkung der Kosten.

Wir erwarten:

  • Einen durchgehenden Einsatz von Optimierungs-Software beim Management der Ressourcen.
  • Eine stärkere technische Verknüpfung der einzelnen Leistungserbringer, z.B. Hausarzt, Pflegedienst, Hausnotruf.
  • Eine technische Anbindung der Endkunden, die es diesen erlaubt, auf einfache Weise einheitlich auf eine Vielzahl von Dienstleistungsangeboten kurzfristig zuzugreifen (Pflege, hauswirtschaftliche Hilfe, Fahrdienste, Friseur, usw.)
  • Den verstärkten Einsatz von medizinischen Assistenzsystemen in der Wohnumgebung der Kunden.
  • Eine Individualisierung der Leistungen in dem Sinn, dass Kunden kurzfristig ein den jeweiligen Lebensumständen angemessenen Mix aus Leistungen in Anspruch nehmen können.
  • Die Regulation von Leistungen, die von Kostenträgern der Sozialversicherung bezahlt werden, wird zunehmen. Die Anforderungen an Kosteneffizienz und Dokumentation werden höher werden.

Inwieweit unterstützen Sie Ihre Kunden bei der Installation und Datenübernahme der Software “KFP:NPO“?

Bereits im Vorfeld der Software-Installation und Anwenderschulung unterstützen wir unsere Kunden bei der Sichtung und Aufbereitung der „Alt-Daten“ für die notwendige Datenübernahme.
Die Installation der Softwarelösung geht schnell vonstatten und wird Online oder direkt beim Kunden durchgeführt – für Schulungs- und Testszenarien wird ein Test-Mandant mit Demo-Daten zusätzlich eingespielt. Anschließend werden die Alt-Daten übernommen. Hierbei unterscheiden wir den Import über unser Standard-Importmodul von einer Datenmigration.
Beim Import bringt der Kunde die Daten selbst in ein geeignetes Format, z.B. Excel und spielt sie über das Import-Modul ein, ein Dubletten-Abgleich kann dabei durchgeführt werden. Bei einer Datenmigration greifen wir als Dienstleister typischerweise direkt die ursprünglichen Datenstrukturen aus den Quelldatenbanken ab und qualifizieren und modifizieren die Daten für die Ablage in den Datenstrukturen des KFP:NPO. Dadurch wird der Umfang der Nachbearbeitung sehr viel geringer oder entfällt ganz.

Welcher Support ist für die User der Software Ihrer Meinung nach zweckmäßig und welche Support-Möglichkeiten bieten Sie Ihren Kunden?

Sehr wichtig ist, dass das vorhandene Schulungsangebot genutzt wird – umso schneller werden die Anwender produktiv. Sollten darüber hinaus dennoch Fragen auftauchen, werden diese durch unseren Hotline-Service mit Fernwartung sehr schnell gelöst.

Wo liegen die Stärken Ihrer Software?

Ganz klar in der tiefen Integration aller Funktionen in eine gemeinsame Umgebung für alle Dienstbereiche in einer einzigen Softwarelösung; einschließlich der gemeinsamen Datenhaltung. Das reduziert die Anzahl der Schnittstellen und der beteiligten Softwareprodukte und die damit auftretende Komplexität wird erheblich reduziert.
Dienstbereichsübergreifende Aufgaben wie die Stammdatenpflege oder Prozesse wie Cross-Selling sind für die Anwender selbst letztendlich nur durchführbar, wenn Sie wie im KFP Zugriff auf die Gesamtdaten haben können. Eine weitere Stärke unserer Softwarelösung ist die einheitliche Bedienlogik über das ganze Programmsystem und ein einfacher Zugriff auf wirklich alle gespeicherten Daten.

Welche Zertifizierungen hat Ihre Software?

Unsere Softwarelösung "KFP:DTA"  ist seit 2007 von der ITSG (Informationstechnische Servicestelle der gesetzlichen Krankenversicherungen) für das elektronische Abrechnungsverfahren nach §302 SGB zertifiziert und unterstützt seitdem alle gestellten Anforderungen.

Counter