Software > Verwaltung > ERP > Artikel > ERP-Softwareauswahl: Was mittelständische Unternehmen beachten sollten

ERP-Softwareauswahl: Was mittelständische Unternehmen beachten sollten

Damit Geschäftsprozesse in mittelständischen Unternehmen optimiert werden können, ist die Wahl der richtigen ERP-Software von entscheidender Bedeutung. Eine gute ERP-Software steigert die Effizienz, senkt die Kosten und verbessert gleichzeitig die Kundenzufriedenheit. Doch wie wählt man die passende Software aus? In diesem Artikel erfahren Entscheider aus mittelständischen Unternehmen, worauf sie bei der ERP-Softwareauswahl achten sollten.

Die bedeutsame Rolle einer guten ERP-Software

Eine gute ERP-Software zeichnet sich durch die Möglichkeit aus, mit ihr verschiedene Geschäftsprozesse zu optimieren und gleichzeitig aufeinander abstimmen zu können. Sie bietet außerdem in der Regel alle relevanten Echtzeitdaten für wiederkehrende Aufgaben. Darüber hinaus weist sie weitere Merkmale auf, die bei der Optimierung sämtlicher Geschäftsprozesse in mittelständischen Unternehmen eingesetzt werden können. Dadurch werden fundierte Entscheidungen bei der Wahl der am besten geeigneten Software wesentlich erleichtert.

ERP-Softwareauswahl: Darauf sollten Mittelständler achten!

ERP-Systeme gibt es in zahlreichen Varianten und Ausprägungen. Mittelständische Unternehmen, die bisher keine solche Software nutzen, könnten hier einer echten Herausforderung gegenüberstehen. Beachtet man jedoch die nachfolgenden Aspekte, fällt die ERP-Softwareauswahl wesentlich leichter.

ERP-Softwareauswahl

Agrar-Robotik

Branchenspezifische Anforderungen

Ein entscheidendes Kriterium bei der Auswahl einer ERP-Software ist die Berücksichtigung der branchenspezifischen Anforderungen. Branchenspezifische Anpassungen bei einer ERP (Enterprise Resource Planning) Software beziehen sich auf die Modifikationen und Konfigurationen, die in einer ERP-Software vorgenommen werden, um die spezifischen Anforderungen und Prozesse einer bestimmten Branche oder eines Unternehmenssektors besser zu unterstützen. Diese Anpassungen sind notwendig, da die Anforderungen und Abläufe in verschiedenen Branchen erheblich variieren können.

Beispielsweise sind für Fertigungsunternehmen Funktionen zur Produktionsplanung und -steuerung besonders wichtig. In Handelsunternehmen hingegen wird eine umfassende Lagerverwaltung ein wesentliches Merkmal bei der Softwareauswahl sein. Ideal sind hier ERP-Softwarelösungen, die sich an den spezifischen Anforderungen der Branche sowie des Unternehmens orientieren.

Agrar-Robotik

System-Integration

Eine gute ERP-Software zeichnet sich durch eine hohe Integrationsfähigkeit aus. Die Anwendung sollte sich daher mühelos in die vorhandenen unternehmensinternen Systeme integrieren lassen. Zudem ist es empfehlenswert, wenn die Software mit anderen Anwendungen wie einer Buchhaltungssoftware sowie CRM-Systemen interagieren kann. So wird nicht nur der Datenaustausch erleichtert, sondern auch die damit im Zusammenhang stehenden Geschäftsprozesse optimiert.

Anpassungsfähigkeit für zukünftiges Wachstum

Anpassungsfähigkeit für zukünftiges Wachstum

Es empfiehlt sich, dass mittelständische Unternehmen bei der Wahl der ERP-Software ihr Augenmerk auf die mühelose Anpassungsfähigkeit der Anwendung lenken. Das System sollte mit dem Unternehmen wachsen können, ohne dass eine teure und zeitaufwendige Umstellung erforderlich ist. Dies ermöglicht es, flexibel auf Veränderungen in der Unternehmensgröße sowie den Geschäftsanforderungen zu reagieren.

Anwenderfreundlichkeit und Schulungsaufwand

Anwenderfreundlichkeit und Schulungsaufwand

Die Usability einer ERP-Software ist ein weiteres wichtiges Merkmal. Entscheider sollten sicherstellen, dass die Software einfach zu bedienen ist. Bei Mitarbeitenden wird eine anwenderfreundliche Software häufig schneller akzeptiert. Ein hoher Schulungsaufwand kann die Einführung erschweren und zusätzliche Kosten verursachen. Besonders vorteilhaft ist eine intuitive Benutzeroberfläche.

Funktionen und Module einer ERP-Software

Funktionen und Module einer ERP-Software

Die Vielzahl von Funktionen und Modulen, die effektiv dabei unterstützen, die verschiedenen Geschäftsprozesse und Aufgabenbereiche zu optimieren, sind ein wesentliches Merkmal für eine gute ERP-Anwendung. Dazu gehören unter anderem:

Funktionen und Module einer ERP-Software

Finanzbuchhaltung

Finanzbuchhaltung

Die Software sollte in der Lage sein, Finanzdaten zu verwalten, Buchhaltungsaufgaben zu automatisieren und Finanzberichte zu generieren. Dies ermöglicht eine bessere finanzielle Kontrolle.

Lagerverwaltung

Lagerverwaltung

Ein effektives Lagermanagement macht u.a. eine optimale Bestandsführung möglich. Zudem trägt sie zur Minimierung der Lagerkosten bei.

Beschaffungswesen und Lieferantenmanagement

Beschaffungswesen und Lieferantenmanagement

Es ist vorteilhaft, wenn die Software den gesamten Beschaffungsprozess von der Bestellung bis zur Lieferung unterstützt. Dadurch wird die Zusammenarbeit mit Lieferanten deutlich erleichtert.

Produktionsplanung

Produktionsplanung

Fertigungsunternehmen benötigen Tools zur Planung und Steuerung der Produktion. So lassen sich Engpässe vermeiden und die Effizienz steigern.

Vertrieb und Kundenmanagement

Vertrieb und Kundenmanagement

Ist die ERP-Software mit einer CRM-Funktion ausgestattet, lassen sich Kundenbeziehungen besser pflegen und Vertriebsprozesse einfach optimieren.

Business Intelligence und Reporting

Business Intelligence und Reporting

Die Software sollte leistungsstarke Analyse- und Reporting-Funktionen bieten. Damit lassen sich nicht nur Controlling-Aufgaben besser meistern, sondern auch fundierte Geschäftsentscheidungen treffen.

Wesentliche Auswahlkriterien

Die Auswahl der richtigen ERP-Software ist für mittelständische Unternehmen eine bedeutende Entscheidung. Eine nicht perfekt passende Software kann zu erheblichen Problemen und Zusatzkosten führen. Um sicherzustellen, dass die gewählte ERP-Lösung die individuellen Geschäftsprozesse optimal unterstützt, sind die nachfolgenden Auswahlkriterien wichtig. Weitere Tipps und Hinweise zu typischen Modulen und Funktionen sowie Frageanregungen an ERP-Anbieter finden Sie in den SoftGuide Software-Tipps für ERP.

Wesentliche Auswahlkriterien

Unterstützung Ihrer Prozesse

Unterstützung Ihrer Prozesse

Der Schlüssel zur effektiven Nutzung von ERP-Software liegt in der Fähigkeit der Anwendung, Ihre Geschäftsprozesse zu unterstützen. Um sicherstellen zu können, dass die ausgewählte Software die spezifischen Anforderungen Ihres Unternehmens abdeckt, ist intern eine gründliche Analyse Ihrer aktuellen Prozesse notwendig. Dabei sollten auch bereits bekannte und geplante zukünftige Anforderungen beachtet werden. Die ERP-Lösung sollte sich nahtlos in Ihre bestehende IT-Umgebung einfügen lassen. Zudem ist es vorteilhaft, wenn die neue Software mit bereits bestehenden Anwendungen und Arbeitsweisen in Ihrem Unternehmen harmoniert.

Nichtfunktionale Anforderungen

Nichtfunktionale Anforderungen

Neben den Funktionen spielen nichtfunktionale Anforderungen eine große Rolle. Die Schnittstellen der ERP-Software sollten branchenspezifische Vorteile bringen und sich mühelos in die individuelle IT-Umgebung integrieren lassen. Mobilität ist in der heutigen Geschäftswelt unerlässlich. Daher muss die Software auch auf mobilen Geräten reibungslos funktionieren, sofern das in Ihrem Tätigkeitsbereich von Bedeutung ist. Compliance und Datenschutz sind hierbei weitere kritische Faktoren, insbesondere in Zeiten strenger Datenschutzvorschriften.

Erweiterungsmöglichkeiten und Flexibilität

Erweiterungsmöglichkeiten und Flexibilität

Es ist eine ganz normale Entwicklung, wenn Unternehmen mit der Zeit unterschiedlichen Anpassungen unterliegen oder im Idealfall wachsen. Daher ist es wichtig, eine ERP-Lösung zu wählen, die skalierbar ist und sich jederzeit an die sich ändernden Anforderungen anpassen lässt. Die Flexibilität der Software ist ein entscheidendes Kriterium. Denn nur sie stellt sicher, dass Sie nicht bei jeder Veränderung erhebliche Mehrkosten für Anpassungen tragen müssen.

Internationalisierung

Internationalisierung

Wenn Ihr Unternehmen internationale Märkte bedient oder plant, sich international auszudehnen, ist die Internationalisierungsfähigkeit der ERP-Software von großer Bedeutung. Die Software sollte dementsprechend Mehrwährungsfähigkeit umfassen und unterschiedliche Sprachen und steuerliche Anforderungen unterstützen, um den globalen Anforderungen gerecht zu werden.

Branchenerfahrung des Anbieters

Branchenerfahrung des Anbieters

Die Erfahrung des ERP-Anbieters in Ihrer Branche kann einen großen Unterschied machen. Anbieter mit spezifischem Branchen-Know-how sind oft besser in der Lage, Ihre speziellen Anforderungen zu verstehen und maßgeschneiderte Lösungen anzubieten. Überprüfen Sie daher die Referenzen sowie Erfahrungen des Anbieters, der für Sie in die engere Auswahl gekommen ist.

Kosten und Folgekosten der ERP-Software

Kosten und Folgekosten der ERP-Software

Die Kostenfrage ist natürlich ein entscheidender Faktor. Berücksichtigen Sie jedoch nicht nur die Anschaffungskosten der ERP-Software, sondern auch die langfristigen Folgekosten. Dazu gehören Lizenzgebühren, Wartung, Schulung sowie eventuelle Anpassungen. Eine sorgfältige Kostenanalyse ist unerlässlich, um unangenehme Überraschungen zu vermeiden.

Fazit: Mit der optimalen Wahl wettbewerbsfähig bleiben

Die Auswahl der richtigen ERP-Software erfordert eine gründliche Analyse unter Berücksichtigung verschiedener Kriterien. Die Unterstützung Ihrer Geschäftsprozesse, nichtfunktionale Anforderungen, Skalierbarkeit, Flexibilität, Internationalisierung, Branchenerfahrung des Anbieters sowie die Kosten sind allesamt entscheidende Faktoren, die in Ihre Auswahl einfließen sollten. Eine fundierte Entscheidung in Bezug auf Ihre ERP-Software kann dazu beitragen, die Effizienz Ihres Unternehmens erheblich zu steigern. Investieren Sie daher Zeit und Ressourcen in die Auswahl, um langfristigen Ihre Wettbewerbsfähigkeit zu sichern.

Abkürzungen:
ERP: Enterprise Resource Planning

Sie suchen die passende Software? Vertrauen Sie SoftGuide!

Unsere Experten finden die perfekte Lösung für Sie - unabhängig und auf dem neuesten Stand der Softwaretrends.
Auszug aus der SoftGuide Marktübersicht:
eBusiness WEBshop | E-Commerce mit MS Dynamics NAV
Poly.ERP - Das ERP-System für Compoundierer, Masterbatcher u. Recycler

Weitere interessante Artikel zum Thema

Digitalisierung des Mittelstands: Die Rolle von ERP-Softwarelösungen

Manuela Schneider

ERP - On-Premises Lösungen versus Cloud Lösungen