Ihre Marktübersicht über Standardsoftware, Business Software und Branchenlösungen

Software > A1 Programmierung > A1.05 EAI, Middleware > IMS, the Incentage Middleware Suite
News zu dieser Software:

Incentage Business Club Zürich

Incentage Business Club Zürich

Fehraltorf, 14.07.2015 - Incentage lädt Kunden, Partner, Kollegen und Freunde am 24. ... mehr

Incentage Business Club Frankfurt

Incentage Business Club Frankfurt

Fehraltorf, 14.07.2015 - In traditionellem Rahmen findet die nächste Incentage Business Club ... mehr

Kompatibel mit
  

IMS, the Incentage Middleware Suite

Financial Messaging Solutions powered by IMS, the Incentage Middleware Suite.

Anbieter Kontaktdaten:
Anbieter:
Ansprechpartner
Herr Per-Kristian Ingenhoff
Tel.: +41 43 355 86 00
Allgemeine Angaben zur Software:
Dialogsprache(n):
Deutsch, Englisch, Französisch, mehrsprachig
Dokumentation:
Benutzerhandbuch, Online-Hilfe, Technische Dokumentation
Schulung:
gegen Entgelt
Hotline:
gegen Entgelt
Installationssupport:
gegen Entgelt
Wartung:
gegen Entgelt
Customizing:
gegen Entgelt möglich
Erstinstallation:
2002
Anzahl der Installationen:
160
Sitz des Anbieters:
Schweiz
Netzwerkfähig:
ja
Mandantenfähig:
ja
Preis:
Kostenlose Downloads und Kontakt:
Direktlink
Direktlink
PDF-Download
anfordern
E-Mail
Kontaktaufnahme
Programmbeschreibung:

In der schnell fortschreitenden Finanzdienstleistungsbranche kann eine einzelne Nachricht eine sehr grosse Transaktion auslösen. Diese kann durchaus einen substantiellen Verlust generieren, sofern diese eine Destination nicht erreicht oder einen Spielraum für Interpretationen bietet.

Die IMS Incentage Middleware Suite kontrolliert und kanalisiert Nachrichten und garantiert, dass diese die exakten Informationen transportiert - dies mit der maximalen STP-Rate.

IMS entkoppelt die Lebenszyklen der Applikationen sowie der Meldungsstandards.

IMS entkoppelt die Lebenszyklen
IMS entkoppelt die Lebenszyklen

Die Herausforderung

Täglich tauschen  Dutzende von internen Applikationen und hunderte von externen Systemen bzw. Infrastrukturen  Nachrichten/Informationen aus, diese sind zeitkritisch und sind auf eine  zuverlässige, skalierbaren  Umgebung angewiesen.

Die Applikationen, Services, Systeme und Infrastrukturen verwenden eine Vielzahl unterschiedlicher Standards, Formate und Protokolle, bei denen in vielen Fällen die Interoperabilität nicht gegeben ist.  Das Financial Messaging unterliegt einer rasanten Veränderung, auch wenn bereits Standards wie von SWIFTFIN, ISO 20022, FIX und weitere existieren. Neue Nachrichtentypen, Standard Releases, neue Applikationen als auch Geschäftsprozesse müssen zeitnah in die bestehende Systemlandschaft integriert werden. Auch verlangen die Regulierungsbehörden sowie die Marktinfrastrukturen weitreichende Veränderungen in den Messages, die trotz  ambitionierter Fristen rechtzeitig  integriert werden müssen. Die Messaginglösungen sowie die Legacy Systeme sind historisch über eine längere Zeit gewachsen,  haben sich komplex entwickelt und sind schwerfällig geworden. In den meisten Fällen können sie   regulatorischen Vorgaben, technischen Erneuerungen bei  Marktinfrastrukturen und Weiterentwicklung von Geschäftsfelder nicht abdecken.  

 

Die Lösung

Implementierung von IMS, Incentage Middleware Suite, welche als Puffer zwischen den externen Veränderung und dem internen Lifecycle der Legacy Systeme fungiert. IMS, Incentage Middleware Suite ,ist eine 100-prozentige modulare JAVA Middleware. Sie läuft auf Windows, Solaris, HP-UX, AIX und Linux. Die Applikationen/Legacy Systeme können mit einer Vielzahl von Adaptoren, Parser und Buildern miteinander verbunden werden.  Die Kombination der genannten Komponenten, mit der flexiblen „Tranformation Engine“, bedeutet, dass unterschiedliche Applikationen mit ihren eigenen Formaten sich problemlos in eine bestehende Infrastruktur integrieren lassen und der Austausch der Nachrichten/Informationen  gewährleistet ist. Die Parser und Builder nutzen Daten Dictionaries zur vollen Unterstützung der entsprechenden Standards. Zudem können Meta Data Loaders von anderen Quellen (z.B. Cobol Copy Book) generiert werden, die Basis bildet XML. Die Schaffung einer Transformationslogik  ist eine Daten-orientierte Aufgabe, welche mit IMS konfiguriert wird und somit  keine Programmierkenntnisse voraussetzt. IMS unterstützt die Standardisierung in Integrationsprojekten und visualisiert die Logik der Interfaces. Die folgenden Funktionen umfasst IMS:

  •  Management Console und Rules Studio für Konfiguration, Dokumentation und Kontrolle
  •  Modul für die Strukturierung von komplexer Logik und Bereitstellung einer Übersicht
  •  Integration der Geschäftssicht mit Gewährleistung der Dokumentationskonsistenz
  •  Open Rules für das Mapping, die Formatierung, die Anreicherung als auch die Validierung für Built-in Data Integration
  •  Einfache und intuitiver Transformationsengine
  •  Verbindung zu Files, FTP, MQ Series und Datenbanken
  •  Entwickelt in JAVA,  ermöglicht Plattformunabhängigkeit
  •  XML-basierte Konfigurationsmodell stellt eine einfache Skalierbarkeit sowie das Load Balancing sicher

Die IMS Incentage Middleware Suite Management Console sowie das Rules Studio kontrolliert und kanalisiert Nachrichten/Informationen, damit diese rechtzeitig mit einer maximalen STP-Rate an die richtige ZielApplikation / Netzwerk ankommen.

IMS Management Konsole
IMS Management Konsole

Die Vorteile:

  • Resultate werden mit weniger Zeitaufwand erreicht – ein neuer Messagetyp oder ein neuer Standard kann innerhalb von max. 1 - 2 Tagen umgesetzt werden
  • Zurückgewinnung von Flexibilität – Reduzierung der Komplexität sowie die schnelle Umsetzung von Änderungen. Markante Verbesserung  der „Time-to-Market“
  • Entspannt sein bei neuen Anforderungen, neuen Nachrichtentypen, Maßnahmen bei Regulierungsbehörden, Marktinfrastrukturen, neue Standards, neue Versionen, neue Anwendungen oder neuen Geschäftspartnern, da das Lifecycle Management der Legacy Systeme nicht verändert werden muss
  •  IMS schirmt die Legacy Systeme von Veränderungen ab. Applikationen können mit den ‚normalen‘ Implementationszyklen angepasst werden. 
  •  Die Anwendung von IMS ist leicht verständlich und erlernbar. Sie allein behalten die Kontrolle über Nachrichten, Entwicklung und Handhabung
  • IMS kann voll durch ‚Super Users‘ konfiguriert werden. Die Veränderungen sind nach einem Neustart sofort wirksam. Weder Programmierung noch Codierungs Know How ist erforderlich
  •  Financial Messaging Risiken werden gemildert
  •  Erhöhung der Datenqualität, Nachrichtenverarbeitungsgeschwindigkeit, Skalierbarkeit, Reduzierung der Kosten sowie der Implementierungsrisiken
IMS Konfiguration ersetzt die Programmierung
IMS Konfiguration ersetzt die Programmierung
Zielgruppen:
  • Banken
  • CSDs, ICSDs (Zentralverwahrer, internationale Zentralverwahrer)
  • Depot- und Korrespondenzbanken
  • Kapitalanlagegesellschaften
  • Logistikunternehmen
  • Rechenzentren
  • Transaktionsbanken
  • Versicherungen
Weitere Programme des Anbieters:
1. Produktbild IMS, the Incentage Middleware Suite
 
2. Produktbild IMS, the Incentage Middleware Suite

Life-Cycle

Die Layers haben verschiedene Life-Cycle, welche idealerweise in allen Layers nachvollzogen werden müssten. Mit IMS als Puffer können Änderungen schnell, effizient und zeitgerecht implementiert werden, ohne dass die nur indirektt betroffenen Layer angepasst werden müssen. Vorteile: Kosten- und Risikominimierung.

3. Produktbild IMS, the Incentage Middleware Suite

Gemeinsame Sprache und Verständnis verhindern kostspielige Entwicklungen.

4. Produktbild IMS, the Incentage Middleware Suite

IMS als Integrationsbus

Mit IMS als Integrationsbus kann die Anzahl von Schnittstellen markant reduziert und entsprechend die Kosten in Griff gehalten werden.

5. Produktbild IMS, the Incentage Middleware Suite

Management Konsole

Das Zusammenspiel von vordefinierten Features (RulesStudio) und der Management Konsole, ermöglicht dank Konfiguration individuelle Lösungen ohne den IMS Code anpassen zu müssen.

6. Produktbild IMS, the Incentage Middleware Suite

Drag- und Drop-Technik

Mittels Drag- und Drop-Technik werden Änderungen nach einem Neustart von IMS sofort wirksam. Was eine zeitnahe Anpassung der Flows/Transformation ermöglicht.

7. Produktbild IMS, the Incentage Middleware Suite

Transformation sind einfach auszuführen.

8. Produktbild IMS, the Incentage Middleware Suite

Mit IMS befinden Sie sich im Driver-Seat und behalten immer die Kontrolle.

9. Produktbild IMS, the Incentage Middleware Suite

Jegliche Veränderungen werden interaktiv angezeigt und wenn nötig mit Warnsignalen angezeigt.

10. Produktbild IMS, the Incentage Middleware Suite

Detaillierte Fehleranzeige

11. Produktbild IMS, the Incentage Middleware Suite

Einfaches Deployment

12. Produktbild IMS, the Incentage Middleware Suite

Einfache Implementierung (inklusive Versionsverwaltung und Pakete ) - besonders für große Installationen

Systemvoraussetzungen:
Online - basierend:
ASP / SaaS (webbasierte Lösung)
Windows - basierend:
Win 10
Win 8
Win 7
Win Vista
Win XP
Win 9x/ME
Win Server
Unix - basierend:
Unix
Linux
SCO
AIX
HP-UX
Reliant
Sinix
Irix
Solaris
Tru64
OpenBSD
Mobile - basierend:
iOS
Android
Symbian
Blackberry
Win Phone / Mobile
Andere Betriebssysteme - basierend:
MAC OS
DOS
OS/2
Netware
Speicherbedarf
DVD
CD-ROM
Download
Flash-Speicher
Zusätzliche Soft- und Hardwareanforderungen
Minimum Server Hardware Requirements For small IMS interfaces, server load is primarily driven by the complexity of the mapping and the messages. 1 interface, 2 IMS components, medium complexity • 2GHz+ CPU • 512MB RAM • 5GB disk space 2 interfaces, 8 IMS components, parallel processing, medium complexity • Quad 2GHz+ CPU • 2GB+ RAM • 10GB disk space Minimum Client/Development Hardware Requirements IMS configurations can very easily be deployed to other systems. Development of IMS solutions can therefore be done on separate client machines. In order to run the Incentage Management Console, the Incentage RulesStudio and the IMS components under development, the following minimum configuration is recommended: • 2GHz+ CPU • 2GB RAM • 5GB disk space
Referenzen:

Eine Auswahl von Kunden:

  • ARZ Allgemeines Rechenzentrum, Österreich - Abwicklung und Zahlungsverkehr
  • BCV Banque Cantone Vaudoise, Schweiz - Abwicklung
  • BHF-Bank, Deutschland - Zahlungsverkehr
  • Credit Suisse, Schweiz - Central Message Hub für das weltweite Geschäft
  • CRISP Central Raiffeisen International Services and Payments, Rumänien - Rechenzentrum
  • DHL Deutsche Post, Deutschland - weltweites Geschäft
  • Deka Bank, Deutschland, Luxembourg, Schweiz - Abwicklung, Zahlungsverkehr, Fonds
  • FirstRand Bank, Republik Südafrika - Abwicklung und Zahlungsverkehr
  • Nomura Securities, London - weltweit - Abwicklung
  • Raiffeisen Informatik, Österreich - Rechenzentrum - Zahlungsverkehr
  • RBS Royal Bank of Scotland, Vereinigtes Königreich - Zahlungsverkehr
  • SIX Interbank Clearing, Schweiz - Abwicklung
  • SIX SIS, Schweizer CSD - Abwicklung
  • Strate, South Africa's Central Securities Depositary, Republik Südafrika - Abwicklung
  • VP Lux und VP Securities, Luxembourg und Dänemark - CSDs - Abwicklung
  • VPS CSD, Norway - Abwicklung
  • ZIG Zurich Insurance Group, Schweiz, weltweit - Zahlungsverkehr
  • ZKB Zürcher Kantonalbank, Schweiz - Abwicklung
Counter