Software-Tipps

Barrierefreiheit


Zugänglichkeit für Menschen mit Behinderungen
Ermöglicht die Software barrierefreies Arbeiten durch Berücksichtigung folgender Aspekte (...)?

Barrierefrei ist eine Software, wenn sie so gestaltet ist, dass Menschen mit körperlichen oder mentalen Benachteiligungen sie in gleicher Weise nutzen können wie Menschen ohne Benachteiligungen.

Beispiele:

  • Vermeidung von roten und grünen Tönen bei der grafischen Darstellung der Software
  • Gebärdensprachliche Interaktion mit dem Benutzer
  • Leichte, intuitive und lernfördernde Dialogführung für verschiedene Zielgruppen
  • Bedienung der Software über eine interne Kommunikations-Schnittstelle zum externen Brailledisplay.1
  • Individuell anpassbare Schriftgrößen, -arten, -graden, -farben oder Kontrasten
  • Bedienung der Software über Sprachbefehle
  • Navigationssymbole
Eine Sammlung von Richtlinien für barrierefreie Software hat das Aktionsbündnis für barrierefreie Informationstechnik (AbI) auf seinen Seiten zusammengestellt. 2 Hierzu gehört unter anderem die ISO 9241 Ergonomie der Mensch-System-Interaktion – Teil 171: Leitlinien für die Zugänglichkeit von Software (ISO 9241-171:2008).


1 Brailledisplay oder Braillezeile ist ein Computerausgabegerät für blinde Menschen.
2 vgl. auch Digital informiert- im Job integriert: Barrierefreie Software, aufgerufen am 21.09.2017