SoftGuide Softwareführer > Funktionen / Module Bezeichnung > Umbuchungen

Umbuchungen

Was versteht man unter Umbuchungen?

Umbuchungen sind Transaktionen innerhalb eines Unternehmens, bei denen Gelder oder andere finanzielle Mittel von einem Konto oder einer Kostenstelle auf ein anderes verschoben werden. Diese können aus verschiedenen Gründen erfolgen, wie beispielsweise zur Korrektur von Fehlern, zur Umverteilung von Ressourcen oder zur Anpassung von Budgets. Umbuchungen sind wichtige Instrumente für die Buchhaltung und Finanzverwaltung, um die Genauigkeit und Konsistenz der finanziellen Aufzeichnungen sicherzustellen.

Typische Funktionen einer Software im Bereich "Umbuchungen" umfassen:

  1. Erfassung von Umbuchungen: Erfassung und Dokumentation von Umbuchungstransaktionen mit Angabe von Ursprung, Ziel, Betrag und Zweck.
  2. Genehmigungsworkflow: Einrichtung von Genehmigungsworkflows für Umbuchungen zur Sicherstellung der internen Kontrolle und Compliance.
  3. Automatisierung von Umbuchungen: Automatisierte Durchführung von vordefinierten Umbuchungsprozessen basierend auf festgelegten Regeln oder Ausnahmen.
  4. Verwaltung von Berechtigungen: Zuweisung von Zugriffsrechten und Berechtigungen zur Durchführung von Umbuchungen entsprechend den Rollen und Verantwortlichkeiten der Benutzer.
  5. Historien- und Nachverfolgung: Protokollierung und Nachverfolgung von Umbuchungen zur Überprüfung von Transaktionshistorien und zur Fehlerbehebung.
  6. Integration mit Buchhaltungssystemen: Nahtlose Integration mit Buchhaltungssystemen zur Synchronisierung von Umbuchungen und Finanzdaten.

 

Die Funktion / Das Modul Umbuchungen gehört zu:

Anlagenbuchhaltung

Softwarelösungen mit Funktion bzw. Modul Umbuchungen:

CIP KD4.2 - Finanzsoftware für Kommunen
Diamant/4 Anlagenbuchhaltung
FibuNet Anlagenbuchhaltung
FibuNet Rechnungswesen
HSC-FinanzPlus - Finanz- und Anlagenbuchhaltung
MCS-rm Vermietungssoftware
mpsNF - Ergänzungsmodule