Software > Software-Tipps > Datensicherung > Bedrohungsszenarien
5.1.

Bedrohungsszenarien


Überblick verschiedener Bedrohungsszenarien
Welche Bedrohungsszenarien werden bei der softwareseitigen Datensicherung berücksichtigt?
Headcrash - Festplatte geht kaputt
”Headcrash” - Festplatte geht kaputt

Bedrohungsszenarien stellen an sich kein Kriterium zur Bewertung von Software dar. Die Beschreibung potentieller Bedrohungsszenarien ist aber ein gute Möglichkeit, um die Maßnahmen zur Datensicherung zu beurteilen. Bedrohungsszenarien sind folgende Situationen, in denen Datenverluste auftreten könnten:

”Headcrash” - Festplatte geht kaputt
Wenn die Daten zusammen mit dem Betriebsystem und der Anwendungssoftware auf einer Festplatte liegen, muss in diesem Fall die Software neu installiert und mit dem Verlust der Anwendungsdaten gerechnet werden. Mit einer Vollsicherung würde man nach einem Austausch der Hardware im Idealfall das System relativ schnell wieder zum Laufen bringen.1 Alternativ müsste das System “datenlos” installiert werden und sollten danach die Daten eingespielt werden.

Hardwaremäßige Sicherungen für diesen Fall (Raid-Systeme) mindern lediglich das Risiko dieses Szenarios.2

Höhere Gewalt
Im Falle von höherer Gewalt wie Blitzschlag, Wasserschäden, Feuer usw. sind ähnlich wie beim Headcrash alle Daten verloren. Auch hardwaremäßige Sicherungen (Raid-Systeme) wären in diesem Fall nicht ausreichend. Für solche Fälle wäre eine dezentrale Datensicherung z.B. auf externen Festplatten sinnvoll, da diese z.B. in einem anderen Gebäude aufbewahrt werden könnte

Menschliche Fehlhandlungen
Bei Datenverlust durch menschliche Fehlhandlungen können sowohl einzelne Dateien oder Daten (versehentliches Löschen) als auch alle Daten (Sabotage) verloren gehen. Hier wäre also ebenfalls ein Vollbackup angebracht, aber auch das Wiederherstellen einzelner Dateien oder Datensätze wäre wünschenswert.

Virenbefall
Ist das System von einem hartnäckigen Virus befallen, hilft im schlimmsten Fall nur eine komplette Neuinstallation. Das Problem bei Datenverlust/ Datenmanipulation durch einen Virus ist, dass dieser oft erst nach einiger Zeit bemerkt wird. Die Datensicherung sollte also im besten Fall weit genug zurückreichen, um auch die Daten wiederherzustellen, deren Manipulation weiter zurückliegt.


1 Natürlich entspricht die Aktualität der Daten nur dem Stand der letzten Sicherung. In der Praxis ergeben sich auch Probleme, weil die Sicherung mit der ausgetauschten Hardware nicht zurecht kommt.
2 Auch Raid-System sind nicht so sicher, wie man oft glaubt. In der Praxis kann der Festplattentyp z.B. nach wenigen Jahren nicht mehr beschafft werden, doch der Raid-Controller kaputt war oder der Austausch der Platte doch nicht richtig funktioniert.
5. Datensicherung5.2. Sicherungskonzepte