Software-Tipps

Mobile Computing


Kriterien für die Bewertung von Mobile-Software

Software zur Datenfernübertragung (DFÜ) unterstützt die Übertragung von Daten zwischen Computern. Die Übertragung läuft meist über die Telefonleitung, auch über Funkverbindungen oder über Lichtwellenleiter. In der Regel erfolgt der Austausch der Daten standardisiert über Protokolle.

Von “Mobile Computing” spricht man wenn Anwendungen mit tragbaren Computern, wie z.B. Laptops, Smartphones oder Tablets ausgeführt werden. Dabei sind diese Geräte mit anderen Computern kabellos (WLAN, …) verbunden.

Detaillierte Beschreibungen zu Softwarelösungen zum Thema DFÜ und Mobile Computing finden Sie im SoftGuide Softwareführer unter der Rubrik DFÜ und Mobile Computing.

Ergänzend zu den allgemeinen Kriterien zur Bewertung von Software in den vorangegangenen Abschnitten haben wir hier spezifische Kriterien für die Bewertung von Software Datenfernübertragung und “Mobile Computing aufgeführt und in weiteren fachspezifischen Unterabschnitten vertieft.

  • Optionen für Kommunikationssicherheit wie Zugriffsschutz über Authentifizierung und Verschlüsselungsmethoden sind für die meisten Mobile Computing Anwendungen wichtig.
  • Unterstützung von Standards wie z.B. Bluetooth, W-LAN, Infrarot, GSM, GPRS, UMTS und LTE.
  • Bei der DFÜ sollte darauf geachtet werden, dass das T.30 Protokoll (G3-Faxstandard) für Telefax, bei DSL (PPPoE-, PPPoA- oder PPTP-Protokoll), bei ISDN hauptsächlich das DSS1-Protokoll und bei einer herkömmlichen Modemverbindung (PPP oder SLIP) eingehalten werden.
  • Beachten Sie auch, dass Offline-Funktionen zur Datenaufnahme und Bearbeitung für das vom Netz unabhängige Arbeiten sehr wichtig sind. So können Sie ohne Internet Verbindung weiter an ihrem Dokument arbeiten und es später bei bestehender Netzwerkverbindung weiterverwenden. Beispiel: E-Mail/Dokument bearbeiten im Zug.