Software > Software-Tipps > Allgemeine Auswahlkriterien > Unternehmensspezifische Anforderungen der Software > Berücksichtigung regionaler Besonderheiten (Softwarelokalisierung)
2.3.1.

Berücksichtigung regionaler Besonderheiten (Softwarelokalisierung)


Berücksichtigung regionaler Besonderheiten, welche bei der Nutzung der Software wichtig sind.
Ist die Software regional oder national nur eingeschränkt nutzbar? (Kann man sie etwa auch in der Schweiz anwenden)?
Softwarelokalisierung
Softwarelokalisierung

Inwieweit regionale und nationale Besonderheiten bei der Softwareauswahl berücksichtigt werden müssen, hängt davon ab, wo man die Software einsetzen möchte.

Regionale bzw. nationale Besonderheiten können beispielsweise sein:

Im Extremfall kann man eine Software nur national nutzen. Das würde bedeuten, dass man sie beispielsweise in der Schweiz nicht anwenden kann, falls für diese z.B. ausschließlich Deutsche Gebührenordnungen oder Bewertungsmaßstäbe gelten.

Regionale und nationale Besonderheiten kategorisieren Softwarehersteller als “Softwarelokalisierung “.

Die Hochschule Anhalt (FH) bietet mit “Softwarelokalisierung” einen eigenen Studiengang an und teilt seinen Interessierten scherzhaft mit:

"Wenn der Anwender nicht merkt, dass seine Software aus einem anderen Land stammt – dann steht dahinter vielleicht einer unserer Absolventen."

Quelle: Hochschule Anhalt, Studienangebot Softwarelokalisierung, aufgerufen am 18.07.2017

Oft wird die Softwarelokalisierung auch als gesonderter Service in Verbindung mit Übersetzungsdienstleistungen angeboten.
2.3. Unternehmensspezifische Anforderungen der Software2.3.2. Software-Customizing