Software-Tipps

Produktionsüberwachung


Typische Funktionen und Tipps zur Auswahl von Produktionsüberwachungssoftware

Beachten Sie bitte auch die aktuelle Marktübersicht der Softwarelösungen und Erklärungen zum Thema Produktionsüberwachung


Typische Funktionen von Produktionsüberwachungssoftware

  • Prozesskontrolle
  • Feinplanung und Feinsteuerung
  • Betriebsmittelmanagement
  • Maschinendokumentation
  • Materialmanagement
  • Personalmanagement
  • Betriebsdatenerfassung (BDE)
  • Leistungsanalyse
  • Qualitätsmanagement
  • Informationsmanagement
  • Auftragsverfolgung und Auswertungen
  • Laufende Ermittlung der Anlagenproduktivität (OEE/TEEP)
  • Grafische Visualisierungen
  • Grafische Stillstands-Paretoanalyse (Art, Dauer und Häufigkeit)
  • Ausschussanalysen
  • OEE unterschiedlicher Produkte auf einer Anlage
  • Analyse der Bearbeitungszeiten (Trend, Häufigkeitsverteilung, Best Demonstrated Practice)
  • Rüstzeitauswertungen nach Rüstkategorien mit Vergleich Soll- und Istzeiten
  • Berechnung und Dokumentation der mittleren Betriebsdauer zwischen Ausfällen reparierter Maschinen (Mean Time Between Failures, MTBF)
  • Berechnung und Dokumentation der mittleren Reparaturzeit nach Maschinenausfall (Mean Time To Repair, MTTR)
  • Berechnung und Dokumentation der mittleren Zeit zwischen den Wartungsarbeiten (Mean Time Between Maintenance, MTBM)
  • Aufzeichnung der Schichtverläufe und Produktionsberichte
  • Leistungsvergleich Maschinen und Maschinengruppen (Benchmark)
  • Maschinen-Zustandsübersicht
  • Korrelationsanalysen
  • Andon Board (visuelle Kontroll-Einrichtung des Produktionsstatus)
  • Schnittstellen zu ERP, PPS, Lager, Instandhaltung

Weitere spezifische Kriterien und Frage-Anregungen für die Beurteilung von Software zur Produktionsüberwachung

  • Führen Sie vor der Softwareentscheidung eine gründliche Marktrecherche der potentiell geeigneten Lösungen durch. Unser Tipp: Greifen Sie dabei völlig unverbindlich auf unseren kostenfreien Recherche-Service zurück. Es werden Fragen erarbeitet, weite Teile der Ausschreibung übernommen, potentielle Lösungen strukturiert darstellt und die Kommunikation mit den Anbietern dokumentiert!
  • Fragen Sie nach Möglichkeiten zur Speicherung bestimmter Messwerte oder statistischer Daten als „Schlüsselwerte“ bzw. Grenzwerte.
  • Das Abrufen der gesetzten „Schlüsselwerte“ sollte von allen am Netzwerk angeschlossenen Messsystemen (durch z. B. eine Serverdatenbank) möglich sein.
  • Bereitstellung der Daten als Web-Report für die Darstellung über einen Webbrowser (durch die Webserverkomponente).
  • Gesamtüberblick über die Prozessqualitätsverteilung aller Fertigungsstraßen.
  • Auswertung der Produktion rund um die Uhr in Echtzeit.
  • Keine Verlangsamung der Produktion durch „Datenstau“ (getrennte Server zum Daten sammeln und Daten auswerten).
  • Jederzeit Zugang zu allen Messdaten (bei bestehender Internetverbindung).
  • Zugangskontrolle zu den Messdaten
  • Zuverlässige Frühwarnfunktionen für Bediener
  • Trendinformationen über den Produktionsablauf für schnelle Reaktionszeiten. Untermenüs, die Analysen durchführen und Ursachen feststellen.