Software-Tipps

BDE, MDE, MES


Typische Funktionen und Tipps zur Auswahl von Betriebs- und Maschinendatenerfassung Softwarelösungen

Beachten Sie bitte auch die aktuelle Marktübersicht der Softwarelösungen und Erklärungen zum Thema Betriebsdatenerfassung (BDE), MDE, MES


Typische Softwarefunktionen für Betriebsdatenerfassung (BDE), Maschinendatenerfassung (MDE) und Manufacturing Execution Systems (MES)

  • Fertigungsleitstand
  • Prozessdatenverfolgung
  • statistische Prozesssteuerung (statistical process control, SPC)
  • Zutrittskontrolle
  • Zeiterfassung
  • auftragsbezogene Personalzeiterfassung (PZE)
  • Datenübertragung, RFID, Barcode
  • Werkzeugverwaltung
  • Instandhaltung
  • Lagerhaltung
  • Qualitätssicherung, Qualitätsverfolgung
  • Integration der Steuerungsebene

Weitere spezifische Kriterien und Frage-Anregungen für die Beurteilung von Softwarefunktionen für Betriebsdatenerfassung (BDE), Maschinendatenerfassung (MDE) und Manufacturing Execution Systems (MES)

  • Führen Sie vor der Softwareentscheidung eine gründliche Marktrecherche der potentiell geeigneten Lösungen durch. Unser Tipp: Greifen Sie dabei völlig unverbindlich auf unseren kostenfreien Recherche-Service zurück. Es werden Fragen erarbeitet, weite Teile der Ausschreibung übernommen, potentielle Lösungen strukturiert darstellt und die Kommunikation mit den Anbietern dokumentiert!
  • Eine weitgehende Automatisierung der Produktionsplanung und Prozesssteuerung sollte über das MES möglich sein.
  • Achten Sie auf umfassende Möglichkeiten zur Datenerfassung, dazu gehören z. B. die umfassende Ist-Datenerfassung sowie Prozessdaten, Produktdaten, Maschinenstatistik etc.
  • Möglichkeiten zur Prozesskontrolle und Datenanalyse (z. B. statistische Prozesskontrolle, Abweichungs- und Trendanalysen etc.).
  • Fragen Sie nach Möglichkeiten zur Feinplanung, dazu gehören z. B. die Belegungsplanung, die Reihenfolgeplanung, ggf. auch Scheduling (die zeitliche Einteilung bzw. der zeitliche Ablauf etc.).
  • Lager und Materialfluss, Betriebsmittelcontrolling (Zustandskontrolle und Ausfallanalysen etc.).
  • Rückverfolgung, Traceability von Prozessen und Datenaufkommen.
  • Detaillierte Protokolle für schnelle Diagnosen.
  • Gibt es Möglichkeiten alle Daten, die im Produktionsumfeld in der Verbindung mit Maschinen, Werkzeugen, Aufträgen, Materialien, Produkten, Prozessen, Losen und Chargen anfallen und benötigt werden, transparent zu erfassen und auszuwerten?
  • Modularer Aufbau des Systems zur schrittweisen Erweiterung.
  • Ausreichende Skalierbarkeit.
  • Achten Sie auf eine intuitive Bedienung durch moderne Oberflächengestaltung.
  • Fragen Sie den Hersteller, ob das System mehrsprachig arbeitet.
  • Optimale Integrationsfähigkeit durch offene Schnittstellen
  • Weitgehende Datenbankunabhängigkeit durch ODBC/JDBC-Zugriff
  • Weitgehende Plattformunabhängigkeit durch die Umsetzung und Nutzung von Industriestandards.