Software-Tipps

Controlling


Typische Funktionen und Tipps zur Auswahl von Controllingsoftware

Definition: Controlling

Controlling Software
Controlling-Software

Controlling ist ein modernes Konzept der Unternehmenssteuerung. Das Controlling trägt dazu bei, dass ein Unternehmen möglichst wirtschaftlich arbeitet. Durch das Controlling soll ein betriebsinternes Planungs- und Berichtwesen etabliert werden. Dies dient sowohl zur Planung und Steuerung als auch zur Kontrolle der Leistungen im Unternehmen.

Beachten Sie bitte auch die aktuelle Marktübersicht der Softwarelösungen und Erklärungen zum Thema Controlling

Controlling Funktionen

Die Controlling Funktionen setzen sich aus Planung, Information, Analyse und Überwachung sowie der Steuerung zusammen. kann das Controlling seinen Aufgaben gerecht werden. Diese Funktionen sind durch einen Prozess mit ständiger Rückkopplung so miteinander verbunden, dass mangelnde Berücksichtigung eines Funktionsbereichs zu erheblichen Störungen im gesamten System des Controllings führt.


Typische Funktionen für Controlling-Software

  • Berichtsmanagement
  • Darstellung von Business Charts, Ampeln, Balken, Chart, Kuchen, Tabellen, Landkarten, statistische Funktionen etc.
  • Führungscockpit, Oberflächen in denen managementrelevante Kennzahlen und Reports zusammenlaufen
  • Unterstützungen zur Erstellung eines Zielsystems
  • Budgetierungsfunktionen, Budgetplanung
  • Kalenderfunktionen
  • Finanzcontrolling
  • Bilanzanalysen, BWA
  • Management von Planungsunterlagen
  • Interne Auditfunktionen
  • Zugriffskontrollen
  • Statistikfunktionen
  • Umsatzanalysen, ABC-Analysen
  • Analysen der Produktsortimente
  • Liquiditäts- und Cash-Flow-Analysen, Liquiditätsplanung
  • Absatzplanung und Controlling
  • Prozessverfolgung
  • Prozessüberwachung und Alert-Funktionen
  • Zeiterfassung und Zeit-Auswertung
  • Verrechnung von Kostenstellen auf Kostenträger
  • Prozesskostenrechnung
  • Kunden - Artikel Erfolgsrechnungen
  • Unternehmensplanung
  • Gebietsmarketing
  • Erstellung von Kennzahlen und Kennzahlensystemen
  • Erfolgscontrolling
  • Forderungsmanagement
  • Datenabfragen (z.B. mit Query Buildern)
  • Frühwarnfunktionen

Weitere spezifische Kriterien und Frage-Anregungen für die Beurteilung von Controlling-Software

  • Führen Sie vor der Softwareentscheidung eine gründliche Marktrecherche der potentiell geeigneten Lösungen durch. Unser Tipp: Greifen Sie dabei völlig unverbindlich auf unseren kostenfreien Recherche-Service zurück. Es werden Fragen erarbeitet, weite Teile der Ausschreibung übernommen, potentielle Lösungen strukturiert darstellt und die Kommunikation mit den Anbietern dokumentiert!
  • Denken Sie an Schnittstellen zu anderen Softwarelösungen1 wie z.B. Business Intelligence, Datenbanken, Finanzbuchhaltung, ERP, CRM, IT-Data-Warehouse usw.
  • Beachten Sie, ob Business-Pläne für mehrere Projekte oder Kunden erstellt werden können, wenn Sie Controlling als Dienstleister anbieten.
  • Fragen Sie, ob die zur Verfügung stehenden Kontrollfunktionen im Rahmen des Unternehmenscontrolling folgende Kontroll-Bereiche mit einbeziehen. Zum einen verfahrensorientierte Kontrollen (Kontrolle der Aktivitäten von Unternehmenseinheiten bei der Planerstellung, Informations-entwicklung und Gegensteuerung) sowie ergebnisorientierte Kontrollen (Beinhalten den Vergleich von Plan und Ist in einem vorgegebenen Zeitabschnitt).
  • Die vorhandenen Analyseoptionen bzw. die Analysefunktionen sollten Schwerpunkte wie die Ursachenanalyse von Plan-Abweichungen einschließen, sie sollten Lösungen zur Vermeidung von Abweichungen automatisch suchen und vorschlagen können sowie in der Lage sein, die Auswirkungen geeigneter Maßnahmen beobachten zu können.
  • Lassen Sie sich zudem erläutern, welches Informationssystem genutzt wird bzw. integriert ist, um Prozessinformation und Verlaufsdaten zu sammeln und jederzeit zur Verfügung zu stellen. Das Informationssystem ist das Kernstück eines jeden Controllingsystems. Es signalisiert die tatsächliche Entwicklung und zeigt auf, welche Abweichungen in der Realität gegenüber der Planung entstanden sind. Aus diesem Feedback erhalten die Entscheidungsträger die Impulse, die sie zur Steuerung auf sogenannte Objectives (Ziele) hin benötigen.
  • Fragen Sie nach, ob ein automatischer Berichtsversand möglich ist, der zeit- oder schwellenwertgesteuert ausgelöst werden kann.
  • Prüfen Sie, ob bei der Planung von Investitionen wahlweise Top Down oder Bottom Up vorgegangen werden kann.
  • Erkundigen Sie sich, ob Vertragsdaten terminlich und wertmäßig abgebildet werden können.
  • Achten Sie auf die Möglichkeit der Ausgaben bzw. Reports in HTML-Darstellung zur Betrachtung mit Web-Browsern.
  • Zweckmäßig ist oft die Weiterverarbeitung der Daten mit einer Tabellenkalkulation (z.B. MS-Excel) oder auch Export als Text- oder Bilddatei.
  • Achten Sie auf die Integration relevanter Daten in einem IT-Data-Warehouse,2 um im Rahmen des IT-Controlling die Gesamtkosten von IT-System zu identifizieren.

1 vgl. auch Computerwoche, IDG Business Media GmbH, Controlling-Software allein ist noch kein Steuerungsinstrument, aufgerufen am 05.09.2017
2 z.B. mittels Business-Intelligence-Lösungen, vgl. auch CIO, IDG Communications Media AG, IT-Management - Mehr Effizienz im IT-Controlling, aufgerufen am 05.09.2017